Gerald Weigel

1925 geb. in Rudolstadt
1940–1947 Ausbildung zum Keramik-Modelleur, unterbrochen durch Kriegsdienst
1954–1959 Mitarbeit in der Werkstatt Elfriede Balzar-Kopp, Höhr-Grenzhausen
1961–1967 gemeinsame Werkstatt mit Gotlind Weigel, Mainz
1967–1973 gemeinsame Werkstatt in Nisterau-Bach
1972 Ernennung zum Mitglied der Académie Internationale de la Céramique, Genf
1973 Verlegung der gemeinsamen Werkstatt nach Gabsheim
1983 Gründungsmitglied der »Gruppe 83«
   
 

Auszeichnungen

2004 Staatspreis Rheinland-Pfalz
1989 Max-Laeuger-Preis der Stadt Lörrach
   
 

Auszeichnungen Gerald und Gotlind Weigel

1966 Internationales Kunsthandwerk, Stuttgart, Auszeichnung
1967 Internationale Keramik, Istanbul, Silbermedaille
1969 Bayerischer Staatspreis
1980 Staatspreis Rheinland-Pfalz

 

 

Arbeiten in Öffentlichen Sammlungen Gerald
und Gotlind Weigel (Auswahl)

  Fine Arts Museum, Taipeh
  Focke Museum, Bremen
  Hetjens-Museum, Düsseldorf
  Incheon World Ceramic Center, Korea
  Kestner-Museum, Hannover
  Mimar Sinan Üniversitesi, Istanbul
  Museum Boymans-Van-Beuningen, Rotterdam
  Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Dortmund
  Museum für Angewandte Kunst, Gera
  Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg
  Museum für Angewandte Kunst, Köln
  National Museum of Modern Art, Tokyo
  Die Neue Sammlung, Staatliches Museum für Angewandte Kunst, München
  Umeleckoprumyslové Muzeum, Prag
  Victoria and Albert Museum, London
  Württembergisches Landesmuseum, Stuttgart