Karl Fritsch

1963 Born in Sonthofen
1982–1985 Goldsmiths School, Pforzheim
1985–1987 Worked for the firm C. Neusser, Pforzheim
1987–1994 Studied at the Academy of Fine Arts, Munich under Prof. Hermann Jünger and Prof. Otto Künzli
1994–2009 Workshop in Munich
2010 Lives and works in Newzealand 
2012 Adjunct Professor of Royal Melbourne Institute of Technologie (RMIT)
   
 

Awards (Selection)

1985 Preis der Goldschmiedeschule Pforzheim
1992 Belobigung des Verbandes der Deutschen Schmuck- und Silberwarenindustrie
  Stipendium der Jubiläumsstiftung der Landeshauptstadt München
1995 Herbert-Hofmann-Gedächtnispreis, Internationale Handwerksmesse München
  Postgraduiertenstipendium der Akademie der Bildenden Künste, München
  Projektstipendium der Stadt München
1996 Förderpreis für angewandte Kunst der Landeshauptstadt München
  Stadtgoldschmied der Stadt Erfurt
1997 Projektstipendium des Deutschen Museums, München
1999 Projektstipendium der Stadt Erfurt „Arche Noah Projekt"
  Förderpreis 99 des Förderkreises Bildende Kunst in Nürnberg e.V.
2000 Goldstipendium der Firma C. Hafner, Pforzheim
  Staatlicher Förderpreis für junge Künstlerinnen und Künstler, München
2006 Françoise van den Bosch Award, Amsterdam
2007 Herbert-Hofmann-Gedächtnispreis, Internationale Handwerksmesse München
  Bayerischer Staatspreis
2011 Stadtgoldschmied der Stadt Hanau 
  Danner-Ehrenpreis
   
 

 Works in Public Collections

  Stedelijk Museum, Amsterdam (NL)
  Danner-Rotunde, Pinakothek der Moderne, München (D)
  Alice und Louis Koch Kollektion, Schweiz (CH)
  The Helen Drutt Collection, Philadelphia (USA)
  Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg (D)
  Royal College of Art, London (GB)
  Museo Del Gioello d'Autore, Padua (I)
  Schmuck und Edelstein Museum, Turnov (CZ)
  Espace Solidor, Cagnes-sur-Mer (F)
  Schmuck Museum Pforzheim (D)
  Anger Museum Erfurt (D)
  The Hiko Mizuno Collection, Tokio (J)
  Auckland Museum, Auckland (NZ)
  Te Papa National Museum , Wellington (NZ)
  Stedelijk Museum, SM's-Stedelijk Museum's-Hertogenbosch (NL)